Ist Silber das bessere Gold?

Oft wird die Frage gestellt welches das bessere Metall ist.

Diese Frage muss unter verschiedenen Gesichtspunkten betrachtet werden.

Zuerst ist es so das Silber verbaucht wird und Gold gehortet. D.h. fast alles jemals geförderte Gold ist noch vorhanden. Das meiste in Form von Goldbarren aber auch Schmuck, Goldmünzen.

Gold wird nur ganz begrenzt industriell genutzt. Silber ist ein klassisches Bi-Metall. Es wird für immer weitere Anwendungsfälle in der Medizintechnik und Industrie benutzt. In jedem Auto steckt ca. 1 Unze Silber. Silber wird in der Elektroindustrie benötigt, für RFID Tags, für die Herstellung von Solarzellen. Diese Anwendungsgebiete kompensieren den Niedergang der klassischen Fotographie. Silber wirkt antibiotisch. Daher erschließen sich mehr und mehr Anwendungsfälle in der Medizintechnik.

Daraus ergeben sich folgende Schlüsse.

Falls Sie an das "alles wird gut" Szenario glauben wird Silber von steigender industrieller Nachfrage profitieren. Wenn sich alles normalisiert verliert Gold mehr und mehr seinen Status als der Rettungsanker. (unwahrscheinlich)

Falls eben nicht alles gut wird, schützen Goldmünzen und Goldbarren gegen Inflation, Deflation, Währungsreform, Haircuts, Global Currency Resets und was auch immer. Allerdings sinkt die industrielle Nachfrage wenn die Welt in eine Weltwirtschaftskriese eintritt. Dies dürfte die Nachfrage nach Silber seitens der Industrie verringern.

Allerdings waren Silbermünzen über Jahrhunderte auch ein Geld Metall genauso wie Goldmünzen. In einigen Ländern sind Silbermünzen heute noch gültiges Zahlungsmittel. Es ist durchaus denkbar, dass es eine neue Weltleitwährung geben wird die teilweise oder komplett mit Silberbarren und Goldbarren gedeckt sein wird. Sofort möchten wir folgenden Einwand als irreführend entkräften: Es gibt zu wenig Silber und/oder Gold für eine Deckung der Weltleitwährung. Das ist nur alles eine Frage welcher "Preis" einer Unze Gold und Silber (Gewicht) zugeordnet wird. Beispielsweise ergäbe sich bei 5000 $ pro Unze Gold eine höhere prozentuale Deckung der vorhandenen Geldmenge als bei dem aktuellen Preis. Was dies aber eigentlich zeigt ist folgendes: Im Zuge des Bretton Woods Abkommens von 1944 wurde der Preis einer Unze Gold auf 35 $ festgelegt. Dies galt bis der amerikanische Präsident Richard Nixon am 15 August 1971 das Ende der Möglichkeit Dollar in Gold umzustauschen verkündete. Daraufhin begann der Goldpreis seinen Anstieg bzw. der US Dollar seinen Wertverlust. Bemerke: 1 Unze wiegt auch heute noch 31,1g allerdings gibt es mehr bedruckte Dollarscheine dafür. Was dies eigentlich zeigt ist, das der Wert des $ dramatisch gesunken ist.

In der Vergangenheit war es auch immer so das die Volatilität (Schwankung) bei Silber immer höher gewesen ist. D.h. bei steigenden Preisen waren die Kursgewinne bei Silber größer aber eben auch bei sinkenden Kursen die Verluste.

In der Vergangenheit hat es in den USA mal ein Goldverbot gegeben, Silber jedoch nicht.

Die klassische Weisheit lautet: nicht alle Eier in denselben Korb legen bzw. die Mischung macht es.

Ob man jetzt 80% Gold 20% Silber bevorzugt oder aber 50% Gold 50% Silber oder ein anderes Verhältnis oder aber 100% Gold oder Silber auswählt, diese Entscheidung muss jeder für sich persönlich treffen.

 


Schalksmühle, Halver, Lüdenscheid, Breckerfeld, Meinerzhagen, Kierspe, Plettenberg, Herscheid, Radevormwald, Ennepetal, Schwelm, Brügge, Sauerland, Märkischer Kreis, MK

Zuletzt angesehen